Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine Körpertherapie die aus der traditionellen chinesischen Medizin entstanden ist und sich in Japan und später in der westlichen Welt weiter entwickelt hat.

Die Grundlage von Shiatsu (dt. Fingerdruck) beruht auf der Vorstellung der Existenz von Leitbahnen der Lebensenergie, den Meridianen, die allen Lebewesen innewohnen und durch deren Körper führen. In diesen Meridianen zirkuliert die Lebensenergie (jap.: Ki, chin.: Qi) durch den gesamten Körper und hat einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen und den Geist und fördert so Wohlbefinden und Gesundheit. Kommt es zu Störungen oder Blockaden in diesem Kreislauf kann dies zu Unwohlsein, Schmerzen und Krankheit führen.

Shiatsu hat das Ziel die Lebensenergie durch Stimulation der Meridiane in einen ungehinderten Fluss zu bringen. Auf diese Weise werden auch die Körper eigenen Selbstheilungskräfte aktiviert. Auch die Akupunktur orientiert sich an diesem Konzept.

Die Behandlung findet vorwiegend liegend auf einem Futon in bequemer Kleidung statt. Behandelt wird durch Berühren, Halten und Druck auf die Meridiane mit der Handfläche, dem Daumen, dem Ellenbogen und dem Knie.